<<< zurück

Zeitreise durch die Elektrizität

Zeitreise der Galvanotherapie

Zeit

Urgeschichte

Land

Überall

Name

Alle

Inhalt

Blitze als faszinierendes, ängstigendes, göttliches Phänomen.

Ca. 200 v.C.

Kleinasien

Galen (Claudius Galenus)

Als wirksame und natürliche Elektrizitätsquelle werden elektrische Fische (Zitterrochen, u.a.) zur Behandlung von Gichtarthritis und Kopfschmerz benutzt.

Ca.600 v.C.

Griechenland

Thales von Milet

Den Griechen war die Wirkung der elektrischen Ladung bekannt, ohne daß von ihnen die Ursache dafür erkannt wurde. Geriebener Bernstein (griechisch ) zieht kleine Gegenstände an .

1600

England

William Gilbert

Prägte den Begriff Electrica.

Ab 1600

Europa

Galilei, Kepler, Newton

Beginn der Physik der Neuzeit: Mechanik, Astronomie.

1730

Amerika

Benjamin Franklin

Er fand heraus, dass es zwei Ladungstypen gibt, die er postiv (+) und negativ (-) nannte. Er betrieb intensive Experimente auf dem Gebiet der Elektrizität und konstruierte den ersten Blitzableiter.

1745

Europa

Pivati

Bereits 1745 versuchte Pivati mit Hilfe einer Elektrisiermaschine, Medikamente in den  Körper des Menschen einzubringen  (Iontophorese).

1777

Frankreich

Charles Augustin de Coulomb

1777 erfand Coulomb die Torsionswaage zur Messung von magnetischer und elektrischer Anziehungskraft. Mit Hilfe dieser Erfindung konnte er die Wechselwirkung zwischen elektrischen Ladungen untersuchen und das später so genannte Coulombsche Gesetz formulieren.

1780

Italien

GALVANI Luigi

Galvani wurde sehr berühmt durch seine ab 1780 durchgeführten Reizversuche an Froschschenkeln, deren Zuckungen nach Metallkontakten er als "tierische Elektrizität" beschrieb, jedoch falsch interpretierte.

1800

Italien

Alessandro Volta

Um 1800 entwickelte er die so genannte Voltasche Säule, die ein Vorläufer der elektrischen Batterie war und stationären Strom lieferte. Für die elektrische Spannung wurde ihm zu Ehren die Einheit Volt gewählt.

1775 - 1836

Frankreich

Andre- Marie Ampere

Der französische Physiker und Mathematiker André Marie Ampère (1775 - 1836) machte grundlegende Entdeckungen über die Wechselwirkungen zwischen elektrischen Strömen und Magnetfeldern. Er gilt als Begründer der Elektrodynamik.

1812

England

Birch

Birch behandelte Brüche erfolgreich mit «Schocks durch elektrisches Fluidum».

1860

Amerika

Arthur Garrett

Arthur Garrett veröffentlichte 1860 ein Lehrbuch mit dem Titel Electrophysiology and Elektrotherapy (Elektrophysiologie und Elektrotherapie).

1860

Schottland

J.C. Maxwell

Diese Entdeckungen fanden um ihren krönenden und vorläufigen Abschluss in der Aufstellung der „Maxwell Gleichungen“ mit Hilfe derer alle bis dahin bekannten elektromagnetischen Phänomene beschrieben und berechenbar wurden.

1924

Deutschland

Delbanco / Unna

Berichten über Elektrokoagulation von Karzinomen.

1926

Frankreich

F.J.Darrier

Berichtet von malignen Melanomen die er erfolgreich mit Gleichstrom behandelte.

1959

Russland

N.V.Kolpikov

Erbrachte den Nachweis der erfolgreichen Behandlung mittels Gleichstrom bei Sarkomen.

1965

Russland

Dr. Adzhigalie

Forschung  des Gleichstromeinflusses auf Versuchstiere mit übertragbaren Geschwulsten mit dem Ziel der Aufklärung was der Strom an den Tumoren bewirkt.

1983

Schweden

B.Nordenström

Veröffentlichung der Grundlagen zur Elektrotherapie und Behandlungsergebnisse.

( Biologically Closed Electric Circuits )

1988

Östereich

R.Pekar

Erste Veröffentlichung seiner Forschungsergebnisse der Elektrotherapie.

(Veröffentlichungen mit ISBN Nummern)

1997

China

Xin Yu Ling

Veröffentlichung einer Anwendungsstudie über 9011 Patienten.

2000

Schweden

E.Nielson

Doctoral Thesis: Modelling of the electrochemical Treatment of Tumours.

2002

Schweden

H.v.Euler

Doctoral Thesis: Electrochemical Treatment of Tumours.

2007

Deutschland

Radiologen der Uni Frankfurt unter Professor Thomas J. Vogl

Die mittels Magnetresonanztomografie (MR)-gestützte Galvanotherapie.
44 Patienten mit histologisch nachgewiesenem Prostatakarzinom sind mit der Galvano-Therapie von Professor Thomas J. Vogl und seinem Team von der Uni Frankfurt behandelt worden.
Bei der Kontrolluntersuchung zwölf Monate nach der Behandlung wies ein Patient einen vollständigen Rückgang, wiesen 18 Patienten einen partiellen Rückgang und 23 Patienten einen unveränderten Befund auf.

(Quelle/ vollständigen Bericht lesen: Ärztezeitung)

2007

Europa

BET-7 Therapeuten

Deutschland   (17)
Spanien         (6)
Rußland         (4)
Schweiz         (1)
Österreich     ([3)
Dänemark       (1)

2011

Europa

BET-7 Therapeuten

Deutschland   (ca. 40)
Spanien         (6)
Rußland         (4)
Österreich     (3)
Dänemark       (1)