Der Säure-Basen-Haushalt: Achten Sie auf die Signale Ihres Körpers

Wasser hat einen pH-Wert von 7, was als neutral gilt. Je tiefer der pH-Wert, je saurer das Milieu oder je höher (von 7) je basischer, resp. alkalischer ist die Lösung. Aus diesen Werten sehen Sie, dass unser Körper leicht alkalisch, resp. basisch ist oder besser sein sollte. Interessanterweise hat auch das Meer einen pH-Wert von 7,38. Nun ist es so, dass diese Werte im logarithmischen System angegeben werden. Der Wert 6,0 ist nicht eine Stufe schlechter als 7, sondern zehnmal schlechter.

 

Was ist nun mit dem pH-Wert 5,0?

Der Organismus eines gesunden Menschen besteht zu 20 Prozent aus Säuren und zu 80 Prozent aus Basen. Diesen Säure-Basen-Haushalt muss der Organismus aufrechterhalten, damit Körper und Geist funktionstüchtig bleiben. Das Verhältnis von Basen und Säuren verschiebt sich je nachdem, ob bevorzugt säure- oder basenbildende Nahrungsmittel verzehrt werden. Ein Zuviel an Säuren behindert lebenswichtige Stoffwechselvorgänge, was sich auf den gesamten Organismus negativ auswirkt. Gesundheitsstörungen und beeinträchtigte Leistungsfähigkeit sind die Folge.

 

Wie wird nun der pH-Wert unseres Körpers ermittelt?

Besorgen Sie sich in der Apotheke oder Drogerie so genannte Indikator-Streifen. Beim ersten Morgenurin nach 5.00 Uhr halten Sie dieses Stäbchen in den Urin-Strahl (Mittelstrahl) und warten ein paar Sekunden. Dann lesen sie anhand der Farbveränderung den entsprechenden pH-Wert aus der mitgelieferten Tabelle ab. Was besagt nun dieser Wert? Wie oben beschrieben zeigen Werte unter 7,0 ein saures und Werte über 7,0 ein basisches Milieu an. Wann besteht Handlungsbedarf? Wenn Ihr Wert zwischen 7,0 und 7,38 liegt, was kaum der Fall sein wird, klopfen Sie sich auf die Schulter. Eine kleine Einschränkung gibt es trotzdem.

 

Eine erste Maßnahme ist auf jeden Fall eine Ernährungs-Umstellung

Sinnvoll ist es, wenn Sie diese Umstellung mit der Einnahme eines Basenmittels unterstützen. Wenn Sie diese Maßnahme während vier Wochen durchführen, messen Sie wiederum Ihren Morgenurin. Jetzt sollte der Wert um die 7,0 bis 7,5 schwanken. Tut er das nicht, sind Sie immer noch viel zu sauer. Diese Kur soll nur als Ergänzung dienen.