<<< zurück

Fragen & Antworten zur medizinischen Praxis mit der BET - / ECT - Galvanotherapie

- Wie bereite ich den Patienten auf die Behandlung vor?
Das Gerät muss nicht speziell auf den Patienten abgestimmt werden.
Lediglich die Positionierung des Applikationskopfes ist vorzunehmen.
Vor der ersten Behandlung muss der Patient über die Behandlungsmethode informiert
werden und sein Einverständnis schriftlich erklären.

- Was passiert wenn eine Behandlungssitzung nicht stattfinden kann?
Wenn der vorher festgelegte Zeitplan nicht exakt eingehalten werden kann,
hat dies keine gravierende Auswirkung auf den Heilungsprozess.

- Wie viel Personal wird für die Behandlung benötigt?
Eine Krankenschwester kann die Bedienung von bis zu vier Geräten übernehmen.

- Wie oft muss der Patient behandelt werden?
Die Abstände sind unterschiedlich: Mindestens einmal in der Woche sollte der Patient behandelt werden,
jedoch nicht öfter als jeden zweiten Tag.

- Kann ich die Behandlungsdaten für jeden Patienten speichern?
Der Computer sichert automatisch jede Veränderung während der Behandlung und ermöglicht es so später,
die Behandlungsverläufe der Patienten nachzuvollziehen.

- Wie kann ich ein Behandlungsprotokoll für den Patienten und evtl. die Krankenversicherung erstellen?
Die Daten der Behandlung können direkt in ein Behandlungsprotokoll übernommen und ausgedruckt werden.

- Kann ich die Daten der verschiedenen Behandlungen auch statistisch auswerten?
Ja, auf Wunsch kann ein spezielles Programm zur statistischen Datenauswertung zur Verfügung gestellt werden.

- Ist die Behandlung für den Patienten unangenehm?
Nein, es treten keine unangenehmen Effekte auf. Lediglich kann es in seltenen Fällen (unter 5%) zu einer
sehr leichten Verbrennung der Haut oder des Fettgewebes kommen.

- Können bei der Behandlung Komplikationen auftreten?
Bislang wurden in keinem Fall Komplikationen beobachtet.

- Kann die Behandlung mit anderen Behandlungsformen kombiniert werden?
Ja, die Behandlung kann mit allen anderen Behandlungsformen kombiniert werden.
Die Galvanotherapie kann die Wirkung von anderen Behandlungen positiv beeinflussen
und gleichzeitig die Nebeneffekte reduzieren.

- Kann die Behandlung wiederholt werden?
Ja, es gibt keine Begrenzung der Anwendbarkeit der Behandlung.
Es werde keine Resistenzen gegen die Behandlung aufgebaut.
Die Entscheidung über die Wiederholte Anwendung ist dem behandelnden Therapeuten überlassen.

- Kann die Behandlung auch in späten Stadien eingesetzt werden?
Ja, ein besonderer Vorteil der Galvanotherapie ist die Anwendbarkeit in jedem Stadium.

- Kann die Galvanotherapie auch der palliativen Behandlung dienen?
Ja, die Lebensqualität kann durch die Behandlung beträchtlich erhöht werden,
insbesondere reduziert die Behandlung die Nebenwirkungen anderer Behandlungsformen.

- Können Familienmitglieder oder Freunde während der Behandlung anwesend sein?
Sofern besondere Umstände nicht dagegen sprechen ist die Anwesenheit von weiteren Personen jederzeit möglich.

- Kann die Behandlung auch durchgeführt werden, wenn der Patient Implantate oder Organtransplantate hat?
Es könnten hierbei Probleme auftreten. Strikt verboten ist die Behandlung von Patienten mit Herzschrittmachern.

- Muss die Behandlung permanent von einem Therapeut überwacht werden?
Ja, dieser muss jedoch nicht bei der Behandlung zugegen sein, sondern muss im Bedarfsfall erreichbar sein.

- In welchen Fällen muss dem Patienten besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden?
Sollte der Patient Epilepsie haben, ein vermindertes Hitzeempfinden im behandelten Körperbereich aufweisen
oder sollten sonstige psychische oder physische Behinderung eine ungewöhnliche Reaktion auf die Behandlung
möglich erscheinen lassen, muss die Beobachtung der Behandlung intensiviert werden.

- Wie ist die optimale Behandlungsdauer?
Vorgeschlagen wird eine Behandlungszeit von 180 Minuten, einmal pro Woche,
Entscheidet sich der Therapeut für eine kürzere Behandlungszeit und/oder für kürzere Zeitintervalle
zwischen den Behandlungen, sollte das Immunsystem regelmäßigen Kontrollen unterzogen werden.

- Darf sich der Patient während der Behandlung bewegen?
Nach Möglichkeit sollte sich der Patient während der Behandlung nicht bewegen,
da sonst die Elektrode verrutschen könnte und die exakte Fokussierung verloren gehen könnte.

- Können während der Behandlung zusätzlich weitere Behandlungen durchgeführt werden?
Sollte während der Behandlung medizinische Versorgung des Patienten nötig sein, können diese durchgeführt werden.

- Kann der Patient seine übliche Kleidung für die Behandlung tragen?
Ja, lediglich der Ansatzpunkt der Elektroden muss direkten Hautkontakt aufweisen.